MUSIK

MUSIK 3.19 – Gigi D’Agostino

 

Hallo Ihr Lieben,

bei uns ist heute ein regnerischer Tag. Umso besser fühlt es sich in meinem warmen Heim.

Nun habe ich wieder mal auf YouTube gestöbert und ein Stück gefunden, das ich immer im Ohr hatte beim Inline-Skaten. Damals … gab’s erst vereinzelt MP3-Player. Das war 1999… ohh, ist das lange her…

Ich hatte damals einen tragbaren CD-Player, den ich mir am Gürtel festschnallte. Mit kleineren Unterbrechungen, aufgrund der Erschütterungen, war der Musikgenuss doch toll während mir der Fahrtwind durch die Haare fuhr… im Takt ging es dann die Donau entlang.

Hier eine Kostprobe:

 

Ich wünsche euch einen schönen Montagabend und
alles Liebe von Eurer
Sophie


MUSIK Übersicht


 

Werbeanzeigen
MUSIK

MUSIK 2.19 – Queen

 

Hallo Ihr Lieben,

melde mich zurück.
Bloggen ist für mich eine so lieb gewordene Gewohnheit, dass ich meine Pause jetzt unterbrechen will.

Mit Musik beginne ich nun wieder. Hier ein Song, den ich seit Tagen auf Schleife habe:

 

 

Meinem Buch geht es insoweit gut, dass ich ungefähr zweidrittel fertiggestellt hatte. Nun habe ich es komplett umstrukturiert und mache aus den Texten ein Märchen, um dem ganzen Thema die Schärfe zu nehmen und mehr mit Humor arbeiten zu können. Demnächst werde ich dann mal eine Leseprobe hier auf meinem Blog einstellen.

Freue mich nun wieder sehr auf Kontakt mit euch, ihr habt mir gefehlt.
Ich wünsche euch alles Gute und alles Liebe, genießt den schönen Sommerabend, vielleicht mit Musik…

Alles Liebe euch
von eurer
Sophie


MUSIK-Übersicht


 

OHRENSESSEL-GEDANKEN

OHRENSESSEL-GEDANKEN 4.19 – Flow

 

Ich lege meine ausgestreckten Finger auf die Computertasten, einfach so drüber. Dann richte ich meinen Oberkörper gerade auf. Meine Kopfhörer habe ich schon auf und Musik in grade nicht maximaler Lautstärke dringt in mein Gehirn. Die Musik holt mich in eine Gefühlswelt voller Freude.

Ich atme tief ein, und wieder aus. Beginnende Müdigkeit atme ich weg.

Dann geht es los. Meine Finger bewegen sich in die Ausgangsstellung „asdf“ „jklö“. Ein Impuls aus dem Innern treibt mich zum los schreiben, aber der Kopf ist noch nicht so weit.

Ich atme tief ein, und wieder aus.

Ich schließe meine Augen, komme ganz in den jetzigen Moment. Kurz nehme ich die Hände von den Tasten und falte Sie vor meinem Gesicht, wie zu einem Gebet.

Regungslos lausche ich den Tönen und höre in mich hinein. Schön ist dieser Augenblick. Meine Gefühle formen ein Lächeln auf meinem Gesicht.

Frei … ja frei fühle ich mich. Kein zu schwerer Rucksack mehr auf meinem Rücken.

Diesem Gefühl gebe ich Raum und genieße es bis zu den äußersten Fingerspitzen und Zehen.

Wieder atme ich tief ein, und wieder aus.

Und da kommen sie, die Wörter, zuerst noch holprig, dann beginnen sie zu fließen, um dann in einen Wortstrom zu münden. Ich lege meine Finger wieder auf die Tasten und beginne den Wörtern zu folgen. Buchstabe für Buchstabe erscheint auf dem Bildschirm. Zuerst langsam, dann schneller und immer schneller. Ein „Flow“ erfasst mich. Genussvoll lasse ich Zeile für Zeile entstehen. Die Geschichte die zwischen den Zeilen entsteht, reißt mich mit sich fort.

Da … die Musik bricht ab. Oh, das geht gar nicht.

Nichts, aber auch gar nichts darf mich jetzt stören.

Kurz den Text gespeichert, hinüber zum Mediaplayer, Lieblingsmusik wieder an und was hatte ich vergessen? Ich hatte nicht auf „wiederholen“ eingestellt. Schnell die Einstellungen vorgenommen und zurück zu meiner Geschichte.

Und ich schreibe schon wieder weiter. Die kleine Unterbrechung hat mir den Wortfluss nicht genommen. Im Gegenteil, ich schaukle von einer Wortblume zur nächsten. Fast ist es wie die Musik in meinem Ohr.

Kurz setze ich ab, und fahre mir mit meinen Händen durch die Haare.

Einen Moment halte ich inne.

Ja, so fühlt sich Leben an.

Leben, atmen, schreiben, leben, atmen, schreiben … LEBEN …

—–

Ihr lieben Leserinnen und Leser … ja, ich lebe so was von …
In solchen Momenten spüre ich mich bis in den letzten Winkel meines Körpers.

Nun verabschiede ich mich für heute und wünsche Euch alles Liebe und eine gute Nacht.

Eure
Sophie


OHRENSESSEL-GEDANKEN Übersicht


 

THERAPIE

THERAPIE 9.19 – Therapieende und süßes Heim

 

Hallo Ihr Lieben!

So … lieber „ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende“…

Nach zwei Wochen Therapie, erkenne ich, dass mein Weg ein anderer sein wird. Ich brauche Stille und Langsamkeit. Trotz der kurzen Zeit der Therapie habe ich viel für mich mitgenommen, viel Achtsamkeit mit mir und viel zu mir kommen und einige Skills zum Entspannen. Dass Musik mir so viel bedeutet war mir nicht klar. Ich habe aber auch gesehen, dass mich ein zu genaues in die Vergangenheit schauen massiv überfordert und nichts für mich ist.

So viel zum Therapieende.

Hach, wie ich das genieße, wieder in meinen vier Wänden zu sein. So ganz leise habe ich bemerkt, dass nun eigentlich so ziemlich alles in Ordnung ist. Das heißt, ich habe meine massiven Probleme gemeistert. Nach zwei Jahren intensivem Lösung-Suchens habe ich einen Seins-Zustand erreicht, der mich sehr glücklich macht. Dieser musste mir erst bewusst werden.

Einfach gesagt, ich habe für mich gesorgt. Nun werde ich das so gut es geht weiter tun.

Und … ich habe einiges vor … so wie es meine Gesundheit (Krankheit) zulässt.

Lasst euch überraschen – ich werde berichten…

—–

Eine gute und stille Nacht Euch allen da draußen.
Das wünscht Euch
Eure Sophie


THERAPIE-Übersicht


 

THERAPIE

THERAPIE 4.19 – Neue punk-ige Frisur

 

Hallo Ihr Lieben!

Die letzten zwei Tage hatten es in sich. Ich kam einfach nicht zur Ruhe und tue mir auch jetzt im Moment während ich schreibe sehr schwer damit, zur Ruhe zu kommen. Habe schon alle möglichen Skills versucht und meine Bezugsschwester hat mir einen Entspannungstee gemacht. Trotz allem wollen sich meine Körperzellen nicht beruhigen. Ich habe das Gefühl, dass jede einzelne Zelle im Köper vehement schwingt und damit noch lange nicht aufhören will.

War heute beim Friseur. Habe mir eine punk-ige Frisur machen lassen. Total kurz und auf der linken Seite zwei rasierte Bögen von vorne nach hinten führend. Ich bin richtig begeistert. Als ich meiner Friseurin zeigte (Fotos auf Pinterest), welche Frisur es werden sollte, war sie richtig erfreut endlich mal eine kreative Frisur machen zu können. Und sie verstand ihr Handwerk. Die Typveränderung ist perfekt gelungen.

Nach dem Haarschnitt, ließ ich mich treiben und ging in den gegenüberliegenden Drogeriemarkt um nach Jahren wieder einmal mit der dekorativen Kosmetik Kontakt aufzunehmen und so zu schmökern. Und ich habe richtig zugeschlagen: Make-Up, Lidschatten, Lippenstift und auch neue Ohrringe waren dabei. Und noch einiges mehr.

Früher (vor dem Ausbruch meiner Krankheit, als ich noch arbeiten ging) schminkte ich mich jeden Morgen und war auch sehr bedacht, das Make-Up tagsüber wieder aufzufrischen. Das war schon ein ziemlicher Perfektionismus. Im Laufe der Krankheit hatte ich aber zunehmend keine Lust mehr und fand keine Veranlassung mehr mich zu „verschönern“. Ich schaute schon auf mein Äußeres, aber nur in Richtung Ordentlichkeit und Sauberkeit. Mich sozusagen zu „dekorieren“, oder Farben aufzulegen fand ich immer mehr sehr beschwerlich. Also ließ ich es sein … jahrelang.

Jetzt aber bewegt mich der Anfang der Therapie dazu, mir etwas Gutes zu tun bzw meine Ärztin sagte, dass ich das herausfinden soll, was etwas Gutes für mich ist. Und das Schminken gehört da definitiv dazu.

Auf der Station angekommen wurde ich von einer Krankenschwester nicht mehr erkannt. Hihi! War so ein richtiger Wow-Effekt. Die Frisur kam bei den Mitpatientinnen recht gut an. Eigentlich hätte ich mich lieber versteckt, da mir die ungewohnte Aufmerksamkeit sehr peinlich und unangenehm war, innerlich. Aber da musste ich durch. Das hatte ich selbst angezettelt. ;)

—–

Das war’s für heute!
Ich wünsche euch allen einen schönen Abendausklang.
Ich lasse diesen Abend buchstäblich ausklingen mit…

Katie Melua, Spiders Web

Gute Nacht und schlaft gut!
Alles Liebe von eurer
Sophie
:)


THERAPIE-Übersicht


 

 

 

THERAPIE

THERAPIE 1.19

 

Hallo Ihr Lieben!

Seit fünf Tagen bin ich wieder zu Hause vom Krankenhaus.

Da mich vor zirka einem Monat eine schwere Depression einholte, brauchte ich wieder ärztliche Hilfe. Es war doch etwas viel gewesen im letzten halben Jahr. Deshalb machte ich auch eine Blogpause.

Der Klinikalltag hatte mich so im Griff, dass ich mich jetzt in meinem für mich noch immer neuen Heim erst zurechtfinden muss. Für dieses Zurechtfinden habe ich bis 2. Mai ein wenig Zeit. Dann starte ich in eine zwölfwöchige stationäre Psychotherapie bzw Traumatherapie. Ich bin sehr gespannt, was da alles auf mich zukommt. Ich werde berichten.

Einige therapeutische Ansätze konnte ich schon in den letzten Wochen erfahren. Ich wurde unter anderem der Musik-Therapie zugeteilt. Ich allein, nicht in der Gruppe. Mit großer Angst ging ich zur ersten Stunde. Einzeltherapie ist schon heftig und dann auch noch Musiktherapie.

Musik … das ist so eine zweigeteilte Sache bei mir. Einerseits höre ich gerne Musik, sehr gerne markante Frauenstimmen. Andererseits habe ich selbst mal Musik gemacht. Als Kind durfte ich das Zitherspiel erlernen, Akkordeon und ein bisschen Klavier habe ich mir selbst beigebracht. Mein Vater spielte mit der Gitarre zu meinem Zitherspiel und auch ein Bekannter gesellte sich mit seiner Gitarre zu uns. Wir durften bei Hochzeiten für Tischmusik sorgen…

…damals…

…als die Ehe meiner Eltern auseinanderbrach – ich war gerade siebzehn geworden – beendete das auch unsere kleine Musiziergemeinschaft. Da das so abrupt passierte, konnte ich nicht mehr fröhlich meine Instrumente spielen. Im Gegenteil, es machte mich sehr traurig. Ich entschloss mich der Musik in dieser Form den Rücken zu kehren und das hielt ich bis vor einem Monat so.

Nun in der Musiktherapie bot mir die Therapeutin einen neuerlichen Zugang zum Musizieren.

In dem Therapiezimmer gab es zahlreiche Instrumente. Abgesehen von einer Anzahl von Trommeln und Xylophonen stand da auch ein Klavier. Ich sollte nun ein Instrument auswählen. Die Trommeln waren mir zu laut (obwohl man die auch leise spielen kann). Aus dem anderen Fundus kam kein Instrument in Frage, so entschied ich mich für das Klavier.

Auf die Bitte, einfach so das Klavier zum Klingen zu bringen, strich ich zuerst ganz leise mit meinem Zeigefinger über die Tasten, ohne sie zu drücken. Ich musste mich erst wieder annähern bzw meine innere Blockade abbauen … und ich strich ein zweites Mal über die Tasten, dieses Mal mit der ganzen Hand. Kühl fühlten sie sich an. Da lagen sie vor mir, die Weißen und die Schwarzen.

Dann nahm ich meinen ganzen Mut zusammen und drückte eine weiße Taste. Dann eine weitere und wieder eine. Plötzlich hatte ich eine Melodie im Kopf und dann ging alles sehr schnell. Das Musikstück, das aus meinen Händen erklang war „Brüderlein fein“. Und das war sehr passend, da ich meinem Bruder gegenüber eine große Dankbarkeit für seine Hilfe fühle. Das war zu viel für mich und die Tränen rannen mir über das Gesicht. Ein Gefühlsschwall überkam mich und ich hörte auf zu spielen. Ich weinte mich aus.

Dann saßen wir da, in der großen Stille, die noch durchflutet war von den weichen Tönen des Liedes.

Der Anfang war gemacht, der Bann gebrochen.

 

Ja, meine lieben Leserinnen und Leser, ich bin psychisch krank, ich leide an einer „Bipolaren Störung mit psychotischen Symptomen und schweren depressiven Episoden“ genau heißt es „Bipolar affektive Psychose“ bzw an einer „Posttraumatischen Belastungsstörung“.

Warum schreibe ich das jetzt plötzlich so klar und deutlich?

Ich möchte meinen Teil dazu beitragen, über (meine) psychische(n) Krankheiten und die damit verbundene Stigmatisierung aufzuklären. Oft wurde ich schon in die Ecke gedrängt, „die hat ja nicht alle Tassen im Schrank“. Oft schon habe ich mitbekommen, wie über Menschen, die einmal in der Psychiatrie gewesen waren, geredet wurde. Und da kam nichts Schönes. Ich habe aber auch erfahren, wenn ich in Gesprächen mit gesunden Menschen von meinen Krankheiten erzähle und Einblicke gewähre, dass großes Verständnis rüber kommt.

Mit dem Titel THERAPIE starte ich nun einen neuen Themenbereich. Das tue ich auch deshalb, weil ich in meinem Blog authentisch bleiben will und das geht nur, wenn ich über das was mich bewegt schreiben kann, besonders in nächster Zeit.

Ich wünsche euch allen ein schönes Wochenende und viel Kraft fürs Leben!

Eure

Sophie


THERAPIE Übersicht