OHRENSESSEL-GEDANKEN

OHRENSESSEL-GEDANKEN 4.19 – Flow

 

Ich lege meine ausgestreckten Finger auf die Computertasten, einfach so drüber. Dann richte ich meinen Oberkörper gerade auf. Meine Kopfhörer habe ich schon auf und Musik in grade nicht maximaler Lautstärke dringt in mein Gehirn. Die Musik holt mich in eine Gefühlswelt voller Freude.

Ich atme tief ein, und wieder aus. Beginnende Müdigkeit atme ich weg.

Dann geht es los. Meine Finger bewegen sich in die Ausgangsstellung „asdf“ „jklö“. Ein Impuls aus dem Innern treibt mich zum los schreiben, aber der Kopf ist noch nicht so weit.

Ich atme tief ein, und wieder aus.

Ich schließe meine Augen, komme ganz in den jetzigen Moment. Kurz nehme ich die Hände von den Tasten und falte Sie vor meinem Gesicht, wie zu einem Gebet.

Regungslos lausche ich den Tönen und höre in mich hinein. Schön ist dieser Augenblick. Meine Gefühle formen ein Lächeln auf meinem Gesicht.

Frei … ja frei fühle ich mich. Kein zu schwerer Rucksack mehr auf meinem Rücken.

Diesem Gefühl gebe ich Raum und genieße es bis zu den äußersten Fingerspitzen und Zehen.

Wieder atme ich tief ein, und wieder aus.

Und da kommen sie, die Wörter, zuerst noch holprig, dann beginnen sie zu fließen, um dann in einen Wortstrom zu münden. Ich lege meine Finger wieder auf die Tasten und beginne den Wörtern zu folgen. Buchstabe für Buchstabe erscheint auf dem Bildschirm. Zuerst langsam, dann schneller und immer schneller. Ein „Flow“ erfasst mich. Genussvoll lasse ich Zeile für Zeile entstehen. Die Geschichte die zwischen den Zeilen entsteht, reißt mich mit sich fort.

Da … die Musik bricht ab. Oh, das geht gar nicht.

Nichts, aber auch gar nichts darf mich jetzt stören.

Kurz den Text gespeichert, hinüber zum Mediaplayer, Lieblingsmusik wieder an und was hatte ich vergessen? Ich hatte nicht auf „wiederholen“ eingestellt. Schnell die Einstellungen vorgenommen und zurück zu meiner Geschichte.

Und ich schreibe schon wieder weiter. Die kleine Unterbrechung hat mir den Wortfluss nicht genommen. Im Gegenteil, ich schaukle von einer Wortblume zur nächsten. Fast ist es wie die Musik in meinem Ohr.

Kurz setze ich ab, und fahre mir mit meinen Händen durch die Haare.

Einen Moment halte ich inne.

Ja, so fühlt sich Leben an.

Leben, atmen, schreiben, leben, atmen, schreiben … LEBEN …

—–

Ihr lieben Leserinnen und Leser … ja, ich lebe so was von …
In solchen Momenten spüre ich mich bis in den letzten Winkel meines Körpers.

Nun verabschiede ich mich für heute und wünsche Euch alles Liebe und eine gute Nacht.

Eure
Sophie


OHRENSESSEL-GEDANKEN Übersicht


 

Werbeanzeigen
ZITATE

ZITAT 4.19 – Joseph Addison

Wunderschönen guten Morgen Ihr Lieben!

Das Thema FREUDE lässt mich nicht los. Folgendes Zitat fiel mir heute in die Hände:

20190219_joseph_addison

Einmal während einer Therapie bekamen wir die Aufgabe, einfach so einen wildfremden Menschen anzulächeln. Das war sehr schwierig, aber die meisten von uns hatten es geschafft. Und fast alle Menschen, die angelächelt wurden, nahmen das positiv auf und lächelten zurück.

Und wegen des Zurücklächelns motiviert, machten wir weiter.

Ich lächelte zum Beispiel eine ältere Dame an der Bushaltestelle an, und wir kamen ins Gespräch. Sie erzählte mir, wie einsam sie wäre und dass ihr mein Lächeln sehr gut getan hätte. Da kam die Freude, die ich schenken durfte, auf mich zurück.

In diesem Sinne werde ich diese Übung heute wenn möglich wieder einmal probieren, mal sehen, ob ich jemandem ein Lächeln entlocken kann. :)

Alles alles Liebe und einen Tag mit viel Freude und Lächeln, das wünscht Euch
Eure
Sophie


ZITATENSAMMLUNG


 

OHRENSESSEL-GEDANKEN

OHRENSESSEL-GEDANKEN 14.18 – Idylle im alten Bauernhaus mit Seeblick

Schön warm ist es im Auto als mein Bruder und ich ankommen beim alten Bauernhaus meiner Schwester. Aus dem Autofenster sehe ich direkt durch das kleine Fenster in die Küche. Meine Schwester bereitet grade im Halogenlicht das köstliche Mahl zu, wozu sie und mein Schwager uns einluden.

Die kühle Nachtbrise weht uns um die Ohren als wir aussteigen. Festgemauert steht es da in der tiefschwarzen Nacht … das Bauernhaus. Wir gehen zum Rand des Abhangs hin. Die Lichter des kleinen Ortes blinzeln zu uns herauf und am Lichterbogen kann man den See vermuten. Mondlicht würde uns jetzt mehr sehen lassen, aber es ist dunkel und wolkenverhangen.

Wir drehen uns um. Einladend ist der warme Lichterschein, der durch das Fenster der Haustüre fällt. Fröstelnd huschen wir zur Türe und treten gleich ein. Mein Schwager kommt aus der Tür links vom Eingang und begrüßt und herzlich. Wohlige Wärme strömt aus dem Zimmer. Wir umarmen uns so, als hätten wir uns jahrelang nicht gesehen. Ein bisschen stimmt das auch, es ist erst ein paar Tage her, dass ich die beiden nach längerer Zeit wieder umarmen durfte. Mein Herz hüpft vor Freude darüber, dass wir Geschwister und mein Schwager wieder einmal an einem Ort sind und ein bisschen Zeit miteinander verbringen können. Plötzlich fühle ich mich sowas von daheim, dass ich meine Tränen kaum zurückhalten kann. Mit viel Lachen überspiele ich meine tiefe Gefühlsregung. Fast schon zu viel. Aber es scheint doch niemand bemerkt zu haben und darüber bin ich froh.

Wir treten ein in den Raum rechts neben der Haustüre – das Esszimmer mit einem schön gedeckten Tisch erwartet uns schon. Hinter diesem Zimmer geht’s in die Küche. Da kommt meine Schwester und umarmt uns ebenso liebevoll wie der Schwager zuvor und heißt uns willkommen. Dann sagt sie meinem Bruder er solle mir das Haus zeigen.

Zuerst schauen wir hinter der Küche in die „Garage“. Mein Blick wandert von den beiden Autos die hintereinander da geparkt sind bis hinauf in den obersten Winkel des Hausgiebels. Erstaunlich für mich ist die Verwandlung einer einst sicher mit Tieren und Heu voller Tenne, wo jetzt Krimskrams und die Autos stehen.

Wieder zurück zeigt mir mein Bruder das Wohnzimmer, das Zimmer links neben der Haustüre. Das war sicher früher die „Stube“. Eine Couch, zwei Ohrensessel und ein sehr warm beheizter Kachelofen laden ein zum gemütlichen Hinsetzen. Aber noch ist es nicht so weit.

Wir verlassen das Zimmer und sehen uns noch die oberen zwei Räume an, ein Schlafzimmer und ein Arbeitszimmer mit eine großen Bücherwand. Mir wird ganz warm ums Herz. Hier möchte ich gerne einmal so richtig durchschmökern.

Dann gehen wir wieder hinunter ins Esszimmer. Es riecht überall nach Hühnersuppe und Kräutern. Mit großem Hunger setzen wir uns an den Tisch. Meine Schwester kommt mit dem dampfenden Topf aus der Küche und stellt ihn auf den Tisch.

20181126_kater_bearbeitetDa maunzt es am Fenster. Insgesamt hätten sie drei Katzen, erzählt meine Schwester. Und das sei jetzt der Schmusekater der Familie. Mein Schwager lässt ihn ins Zimmer und sogleich umschleicht er meine Schwester, er will gekrault werden. Aber erst einmal wird gegessen. Es mundet uns allen köstlich. Wir alle vier lieben Hühnersuppe mit Nudeln. Und nach dem Essen gibt es noch einen deftigen Zwetschkenschnaps.

Nun erinnere ich mich, dass der zweite Durchgang des Slaloms der Damen in Kürze starte und frage ob ich mir das ansehen könne. Früher hätte ich das nicht gewagt. Aber in meinem neuen Leben haben meine Bedürfnisse und Wünsche ein Sprachrohr bekommen. Ganz schaffe ich es nicht und entschuldige mich für meinen Wunsch, worauf alle meinen, es sei in Ordnung!

Wir wechseln das Zimmer. Meine Schwester hat eine Torte vorbereitet und wir trinken Tee dazu, während wir so halb quatschen und erzählen und halb den Slalom der Damen ansehen.

Und mittendrin liegt der Schmusekater längs ausgestreckt über dem Oberschenkel meiner Schwester. Sie krault ihm den Bauch, was er besonders liebt.

Mein Bruder macht ein Foto von dieser besonderen Idylle, damit wir uns später wieder gemeinsam an diesen schönen gemeinsamen Abend erinnern können.

 

© Sophie Atheo

OHRENSESSEL-GEDANKEN 13.18 – Kraft aus der Erinnerung

OHRENSESSEL-GEDANKEN 15.18 – Der erste Weihnachtsbaum


 

ZITATE

ZITAT 22.18 – John Lennon

Hallo ihr Lieben Sonntagsgenießer!

Ich habe grade ein Buch zu lesen begonnen mit einem wunderbaren Titel: „Immer wenn ich den Sinn des Lebens gefunden habe, ist er schon wieder woanders“. Dieses Buch stammt von dem Philosophen Daniel Klein, Jahrgang 1939, der  in Harvard Philosophie studierte.

20180819_daniel_klein

Klappentextauszug:

… Daniel Klein führt uns in diesem Buch zu den Philosophen, die ihn als sinnsuchenden jungen Mann inspiriert haben. Nun, mit Anfang 80, unterzieht er die Überzeugungen von einst einer harten Prüfung, um am Ende herauszufinden, dass der Sinn des Lebens immer schon wieder woanders ist, sobald man ihn gefunden hat.

Gleich auf Seite 9 begegnet mir nun ein Ausspruch John Lennons, der mir sehr gut gefällt und den ich euch heute nicht vorenthalten möchte:

20180819_john_lennonDiese Worte gefallen mir in so ferne so gut, weil ich eine „Totalplanerin“ bin. Pläne schmieden ist eines meiner Lieblingsbeschäftigungen. Oft werde ich dann gefragt: „Ja, was ist, wenn die Pläne dann nicht eintreffen aufgrund irgendwelcher Umstände, die du vorher nicht weißt?“ Ja, dann wird einfach wieder angepasst und umgeplant. Ganz einfach. Da bin ich total flexibel. Heißt aber nicht, dass ich meine Pläne nicht gewissenhaft verfolge.

Ich finde es enorm wichtig im Leben, egal wie alt man ist, Pläne zu haben. Pläne, was man zu tun gedenkt, Pläne, wo man in einem Jahr, in fünf Jahren oder in zehn Jahren sein möchte, oder was man bis dahin geschafft haben möchte.

Am jeweiligen Jahresende sitze ich dann vor meinen (natürlich „schriftifizierten“) Plänen und lasse das Jahr Revue passieren und frage mich, was gut war, was nicht gut war, was ich erreicht habe, wo ich noch nachhaken muss, was ich verwerfen kann usw.

Ja, ich liebe das planen und es gibt mir irgendwie Sinn im Leben.

So, nun bin ich neugierig, was mir der Philosoph Daniel Klein so an Wissenswertem vermitteln kann.

Auch wäre ich sehr neugierig, wie das bei euch so ist? Vielleicht habt ihr Lust mir dazu ein paar Kommentare zu hinterlassen, die mich dann wieder auf neue Ideen bringen? Würde mich freuen, von euch zu lesen.

Ich vertschüsse mich nun in meinen geistigen Lesebereich.

Alles Liebe wünsche ich euch für den heutigen Sonntag und natürlich wünsche ich euch viele Erkenntnisse Richtung Lebenssinn.

Eure
Sophie


ZITAT 21.18 – Anthony Hopkins

ZITATENSAMMLUNG

ZITAT 23.18 – Kurt Tucholsky


 

ZITATE

ZITAT 21.18 – Anthony Hopkins

Hallo Ihr Lieben!

Endlich komme ich wieder mal dazu hier an meinem Blog ein bisschen weiter zu basteln. Die letzten Wochen waren nicht einfach. Leider hat sich auch mein Krebs nicht so gut entwickelt, wie das prognostiziert war. Aber was solls…

Das beste draus machen, mein Motto.

Folgendes Zitat von Anthony Hopkins gefällt mir in diesem Zusammenhang so gut:

20180815_zitat_anthony_hopkinsIn diesem Sinne freut es mich, dass ihr wieder bei mir vorbeigeschaut habt.
Lebt euren Tag so, als wäre er euer letzter und genießt ihn in vollen Zügen.

Dass euch das ein bisschen gelingt, das wünsche ich euch von Herzen.

Alles Liebe von Eurer
Sophie


ZITAT 20.18 – Hans Kruppa

ZITAT 22.18 – John Lennon


 

ZITATE

ZITAT 19.18 – Voltaire

 

Hallo und guten Abend liebe Zitatfreunde!

Heute sprechen mir folgende Zeilen aus der Seele:

20180615_zitat_voltaire

Dem habe ich heute nichts hinzuzufügen.

Mit den besten Wünschen für Gesundheit und
einen schönen Freitagabend verbleibe ich für heute.

Eure
Sophie


ZITAT 18.18 – Buddha

Zitatensammlung

ZITAT 20.18 – Hans Kruppa