THERAPIE

THERAPIE 5.19 – Enten und Essstörung

 

Hallo Ihr Lieben!

Einen wunderschönen Sonntag wünsche ich euch.

Ich komme grade von einem Spaziergang in der Sonne (inklusive ein bisschen Verweilen auf einer Bank).

Heute früh war ich auch schon eine halbe Stunde draußen. Ich ging eine Runde Nordic-Walken. Da ich im Moment sehr viel Hitze in meinem Körper spüre, empfand ich den kühlen Morgen als sehr wohltuend. Entsprechend meiner Therapie-Hausaufgaben konzentrierte ich mich ganz stark darauf, was ich in meinem Inneren spürte. Ich spürte ein angenehmes Gefühl in der Bauchgegend.

Dann sah ich sie, die kleinen Wesen auf dem Wasser. Da war schon mächtig was los. Enten waren da, sowohl männliche, als auch weibliche. Die männlichen Enten machten großes Geschrei. Bei näherem Beobachten merkte ich, dass drei Erpel vehement ein Weibchen und ein Nest verteidigten gegen einen Eindringling. Schon erstaunlich, was da abging.

Trotz des Kampfes, der da stattfand, war dieses Naturschauspiel einfach wunderschön zum Ansehen. Die Gefiederfarben der Wesen glitzerten durch die aufspritzenden Wassertropfen wunderschön. Die Morgensonne spielte mit all ihren unsichtbaren Tentakeln.

Und da war sie, die Freude, die ich schon länger nicht mehr so übergroß empfand. Freude und auch Begeisterung waren da.

Ganz beschwingt und voller Energie lief ich zurück zur Therapiestation. Da angekommen duschte ich und widmete mich dann mit allen Sinnen meinem Frühstück mit Müsli und Apfel.

Mit allen Sinnen? … Das versuchte ich zumindest bzw das will ich noch üben.

Lese grade zum Thema Ess-Störungen das Buch „Die Frau, die im Mondlicht aß / Die uralte Weisheit von Märchen und Mythen hilft Frauen, Ess-Störungen zu überwinden“ von Anita Johnston.

Anita Johnston, Ph.D, CEDS, ist klinische Psychologin und zertifizierte Fachärztin für Essstörungen und Supervisorin. Sie ist seit über 35 Jahren im Bereich Frauenprobleme und Essstörungen tätig (mehr über Anita Johnston).

Unter anderen Märchen ist in diesem Buch unter den ersten Kapiteln das Märchen „Des Kaisers neue Kleider“ zu finden, in dem zuletzt ein kleines Mädchen die Wahrheit aufdeckt.

Ich möchte zu dem Buch eigentlich nur noch das Folgende verraten:

Das Buch wird von mir nach drei Kapiteln als extrem lesenswert befunden. Insbesondere ist dieses Buch für Menschen, die mit einem gestörten Essverhalten zu kämpfen haben. In diesem Zusammenhang geht es unter anderem um die weiblichen und männlichen Elemente in uns, die aus der Balance sein können. Also auch ein Buch für Menschen, die nicht direkt an einer Essstörung leiden…

 

—–

Soweit mein heutiger Tageseinblick.
Es gäbe noch viel mehr zu erzählen, aber … eins nach dem anderen!

Ich wünsche euch noch einen schönen Restsonntag mit so viel wie möglich Achtsamkeit mit euch selbst.

Alles Liebe
von eurer
Sophie
:)

 


THERAPIE-Übersicht


 

Werbeanzeigen
ZITATE

ZITAT 22.18 – John Lennon

Hallo ihr Lieben Sonntagsgenießer!

Ich habe grade ein Buch zu lesen begonnen mit einem wunderbaren Titel: „Immer wenn ich den Sinn des Lebens gefunden habe, ist er schon wieder woanders“. Dieses Buch stammt von dem Philosophen Daniel Klein, Jahrgang 1939, der  in Harvard Philosophie studierte.

20180819_daniel_klein

Klappentextauszug:

… Daniel Klein führt uns in diesem Buch zu den Philosophen, die ihn als sinnsuchenden jungen Mann inspiriert haben. Nun, mit Anfang 80, unterzieht er die Überzeugungen von einst einer harten Prüfung, um am Ende herauszufinden, dass der Sinn des Lebens immer schon wieder woanders ist, sobald man ihn gefunden hat.

Gleich auf Seite 9 begegnet mir nun ein Ausspruch John Lennons, der mir sehr gut gefällt und den ich euch heute nicht vorenthalten möchte:

20180819_john_lennonDiese Worte gefallen mir in so ferne so gut, weil ich eine „Totalplanerin“ bin. Pläne schmieden ist eines meiner Lieblingsbeschäftigungen. Oft werde ich dann gefragt: „Ja, was ist, wenn die Pläne dann nicht eintreffen aufgrund irgendwelcher Umstände, die du vorher nicht weißt?“ Ja, dann wird einfach wieder angepasst und umgeplant. Ganz einfach. Da bin ich total flexibel. Heißt aber nicht, dass ich meine Pläne nicht gewissenhaft verfolge.

Ich finde es enorm wichtig im Leben, egal wie alt man ist, Pläne zu haben. Pläne, was man zu tun gedenkt, Pläne, wo man in einem Jahr, in fünf Jahren oder in zehn Jahren sein möchte, oder was man bis dahin geschafft haben möchte.

Am jeweiligen Jahresende sitze ich dann vor meinen (natürlich „schriftifizierten“) Plänen und lasse das Jahr Revue passieren und frage mich, was gut war, was nicht gut war, was ich erreicht habe, wo ich noch nachhaken muss, was ich verwerfen kann usw.

Ja, ich liebe das planen und es gibt mir irgendwie Sinn im Leben.

So, nun bin ich neugierig, was mir der Philosoph Daniel Klein so an Wissenswertem vermitteln kann.

Auch wäre ich sehr neugierig, wie das bei euch so ist? Vielleicht habt ihr Lust mir dazu ein paar Kommentare zu hinterlassen, die mich dann wieder auf neue Ideen bringen? Würde mich freuen, von euch zu lesen.

Ich vertschüsse mich nun in meinen geistigen Lesebereich.

Alles Liebe wünsche ich euch für den heutigen Sonntag und natürlich wünsche ich euch viele Erkenntnisse Richtung Lebenssinn.

Eure
Sophie


ZITAT 21.18 – Anthony Hopkins

ZITATENSAMMLUNG

ZITAT 23.18 – Kurt Tucholsky