OHRENSESSEL-GEDANKEN

OHRENSESSEL-GEDANKEN 1.19 – So viel Hilfe

 

Ich liege auf dem Bett. Durch das Dachfenster berühren die Nachmittagssonnenstrahlen mein Gesicht. Ich bin ganz ruhig. Keine meiner Zellen vibriert so stark, dass es mich stören würde. Meine Augen sind geschlossen, aber ich schlafe nicht. Ich bin auch nicht müde.

Ich denke darüber nach, was in den letzten Monaten so passiert ist, und es ist sehr viel passiert.

Zum einen bin ich seit sechsten Dezember geschieden. Zum anderen bin ich von den Zeugen Jehovas ausgetreten. Dann bin ich von Wien nach Salzburg zu meinem Bruder gezogen. Und weil mein Ex-Mann enorm viel Geld auf meinen Namen ausgegeben hatte, musste ich Privatkonkurs anmelden. Ich habe eine Zeit lang in einem Frauenhaus verbracht. Und auch einen zweimonatigen Krankenhausaufenthalt konnte ich nicht verhindern. – Das alles innerhalb eines halben Jahres.

Und jetzt …

Jetzt geht es mir gut. Da waren so viele helfende Hände, die mir beistanden und mir unter die Arme griffen und mich unterstützten. Ich fühlte mich in keiner Minute allein gelassen.

Sicher war es manchmal sehr schwer unvorhergesehenen Situationen zu begegnen und sie zu meistern.

Es ist eigenartig, aber ich hatte so unglaublich viel Glück.

Da waren die Frauen aus dem Frauenhaus, die mir etwas gekocht haben, als ich so krank war. Ich war vom Putzdienst befreit. Die Leiterinnen des Frauenhauses bemühten sich mir meinen Aufenthalt so angenehm wie möglich zu machen, indem sie mit mir meine Situation besprachen und mir bei den Amtswegen halfen.

Da war eine sehr liebenswürdige Ärztin, die mich stationär im Krankenhaus aufnahm, als mir die Bestrahlungen zu viel wurden.

Eine andere Ärztin sah sich meine Medikation durch und fand, dass diese völlig veraltet war und überstellte mich in die Psychiatrie zur Tabletteneinstellung.

Dort war ein besonders einfühlsamer Arzt, der mir das Gefühl gab, mich zu verstehen. Meine bipolare Störung mit schwerer Depression hielt mich zu dieser Zeit gefangen, sodass ich einen Suizidversuch unternahm. Aber wieder wurde ich behutsam zurück ins Leben geführt. Besonders denke ich da an meine Psychotherapeutin, die es verstand, mir mit ihrer außergewöhnlichen Merkfähigkeit und Einfühlsamkeit wieder Lebensmut zu geben.

Da war meine Betreuerin aus dem Frauenhaus, die mich durch den gesamten Scheidungsprozess begleitete.

Da war mein Betreuer bei der Schuldnerberatung, der sogar veranlasste, dass man mich zur Tagssatzung begleitete.

Da war und ist jetzt mein Bruder, der mich als der Krankenhausaufenthalt zu Ende war, zu sich nahm, damit ich nicht wieder ins Frauenhaus zurück musste. Er holte auch mit mir meine Sachen aus der alten Wohnung nach Salzburg. Und er war und ist da, wenn ich mich nicht gut fühle oder wenn ich ihn anderweitig brauche. Er hat in seiner Wohnung ein Nebenzimmer in dem ich seit November wohnen darf.

Da sind jetzt meine Schwester und mein Schwager, die ich nach langen Jahren, wieder kennenlernen und lieben durfte und die vorübergehend meinen Hausrat bei sich im Haus lagern.

Da sind jetzt mein Vater und meine Stiefmutter, bei denen die Tür immer offen ist und die mich auch, wo sie können, unterstützen.

Da ist jetzt meine Hausärztin, die noch sehr jung ist, aber die sehr kompetent und freundlich ist.

Da ist jetzt meine Psychotherapeutin, mit der ich mich auf Anhieb verstand und die mich durch die nächsten Wochen begleiten wird.

Da ist jetzt eine Sprechstundenhilfe einer Gynäkologin, die mich trotz gegenteiliger Anweisung ihrer Ärztin noch aufnahm.

Da ist jetzt der Zahnarzt der mir hilft, meine Kieferprobleme in den Griff zu bekommen und mich sofort an seinen Kollegen weitervermittelte, da der auf derartige Probleme spezialisiert ist.

Da ist jetzt der Psychiater, der mir vor dem Termin bei ihm schon einen Brief geschrieben hat, dass er mich in seiner Ordination herzlich willkommen heißt und mir alle Informationen mitteilte, die ich für das erste Gespräch brauchen würde.

Da ist jetzt der Immobilienhändler, der mir sofort nach einer schon vergebenen Wohnung ein anderes Angebot machte und als ich zusagte, alle Formalitäten sehr sorgfältig, zuvorkommend und freundlich erledigte und noch erledigt.

Da ist jetzt meine liebe Freundin in Wien, mit der ich täglich telefoniere, und wir uns gegenseitig Mut zusprechen.

Und da sind die vielen Amtspersonen, die mir freundlich den Weg wiesen durch alle Formalitäten.

Und da sind noch andere…

Tiefe Dankbarkeit erfüllt mich für alle diese Hilfen, die ich erfahren durfte. Ich fühle mich geschützt und beschützt.

Es ist eine lange Liste geworden.

Und doch gibt es da einen kleinen Wermutstropfen: Meine gesamte Familie, ausgenommen meine Schwester und mein Schwager, glauben, dass Gott mir im Moment so stark hilft. Sie meinen, er ziehe mich so stark, dass ich wieder in die Glaubensgemeinschaft zurückkomme. Jedenfalls hoffen sie das.

Und da beginnt mein Zwiespalt.

Nicht dass sich meine Ansichten geändert hätten. Ich kann nach wie vor an keinen Gott in religiösem Sinne glauben. Viel eher könnte es für mich eine starke Macht geben, die über dem Universum steht. Aber das wissen wir nicht. Das kann man nur glauben und Glauben habe ich nur an das Reale, das was ich sehe und das was ich anfassen kann.

Ich bin sehr dankbar, dass meine Familie so für mich da ist.
Nur, so sehr ich sie liebe – das was sie sich von mir wünschen, kann ich ihnen nicht geben – die Rückkehr zu den Zeugen Jehovas.

Ich liege noch immer auf dem Bett, die Sonne ist längst weitergezogen.

Und ich denke, es gibt doch immer wieder Dinge, die man nicht ganz lösen kann. In meinem Fall braucht es nun viel Toleranz, Akzeptanz und vor allem auch Respekt. Und ich glaube, die Liebe, die in unserer Familie herrscht, wird das schaffen.

—–
OHRENSESSEL-GEDANKEN
—–

 

Advertisements
OHRENSESSEL-GEDANKEN

OHRENSESSEL-GEDANKEN 15.18 – Der erste Weihnachtsbaum

 

Still steht er da, geschmückt von ihrer liebevollen Hand mit Silberkerzen, Glitzerkugeln und Lametta. Es ist ein ganz besonderer Baum. Wunderschön dicht sind seine Zweige. Der, der ihn ausgesucht hat, hatte Ahnung von Bäumen, möchte man meinen. Dabei, war es sein erster Baum.

Er ist über 40 Jahre alt und kommt aus einem anderen Land. Es ist nicht seine Tradition, einen Weihnachtsbaum auszusuchen und aufzustellen. Aber seiner Frau zuliebe macht er das.

Seine Frau hat den Baum dann so schön geschmückt, dass er ehrfürchtig vor ihm steht.

Die Baumschmückerin wurde vor Jahrzehnten als Kind in ein fremdes Land entführt. Sie gehörte damals einer Glaubensgemeinschaft an, wo Weihnachtsbäume verpönt waren.

Heute, da sie auch die 40 schon überschritten hat, ist sie auf der Suche nach ihren eigenen Wurzeln. Die fremde Tradition hat sie kennengelernt, aber ihre eigene wurde ihr genommen.

Das Lied „Stille Nacht“ zu singen, das wäre zu viel gewesen.

Aber Geschenke liegen unter dem Baum, so will es die Tradition, dass man sich gegenseitig beschenkt.

Vor dem Geschenke verteilen und auspacken gibt es ein gutes Mahl.

Er und sie haben sich auch zwei Gäste eingeladen – ihre Schwester und seinen Cousin aus einem anderen fremden Land. Auch für die beiden ist es ein erstes traditionelles Weihnachten.

Mit Musik und erwartungsvollen Gesichtern werden dann die Geschenke ausgetauscht. Was ist das für eine Freude.

 

© Sophie Atheo

OHRENSESSEL-GEDANKEN


 

OHRENSESSEL-GEDANKEN

OHRENSESSEL-GEDANKEN 14.18 – Idylle im alten Bauernhaus mit Seeblick

Schön warm ist es im Auto als mein Bruder und ich ankommen beim alten Bauernhaus meiner Schwester. Aus dem Autofenster sehe ich direkt durch das kleine Fenster in die Küche. Meine Schwester bereitet grade im Halogenlicht das köstliche Mahl zu, wozu sie und mein Schwager uns einluden.

Die kühle Nachtbrise weht uns um die Ohren als wir aussteigen. Festgemauert steht es da in der tiefschwarzen Nacht … das Bauernhaus. Wir gehen zum Rand des Abhangs hin. Die Lichter des kleinen Ortes blinzeln zu uns herauf und am Lichterbogen kann man den See vermuten. Mondlicht würde uns jetzt mehr sehen lassen, aber es ist dunkel und wolkenverhangen.

Wir drehen uns um. Einladend ist der warme Lichterschein, der durch das Fenster der Haustüre fällt. Fröstelnd huschen wir zur Türe und treten gleich ein. Mein Schwager kommt aus der Tür links vom Eingang und begrüßt und herzlich. Wohlige Wärme strömt aus dem Zimmer. Wir umarmen uns so, als hätten wir uns jahrelang nicht gesehen. Ein bisschen stimmt das auch, es ist erst ein paar Tage her, dass ich die beiden nach längerer Zeit wieder umarmen durfte. Mein Herz hüpft vor Freude darüber, dass wir Geschwister und mein Schwager wieder einmal an einem Ort sind und ein bisschen Zeit miteinander verbringen können. Plötzlich fühle ich mich sowas von daheim, dass ich meine Tränen kaum zurückhalten kann. Mit viel Lachen überspiele ich meine tiefe Gefühlsregung. Fast schon zu viel. Aber es scheint doch niemand bemerkt zu haben und darüber bin ich froh.

Wir treten ein in den Raum rechts neben der Haustüre – das Esszimmer mit einem schön gedeckten Tisch erwartet uns schon. Hinter diesem Zimmer geht’s in die Küche. Da kommt meine Schwester und umarmt uns ebenso liebevoll wie der Schwager zuvor und heißt uns willkommen. Dann sagt sie meinem Bruder er solle mir das Haus zeigen.

Zuerst schauen wir hinter der Küche in die „Garage“. Mein Blick wandert von den beiden Autos die hintereinander da geparkt sind bis hinauf in den obersten Winkel des Hausgiebels. Erstaunlich für mich ist die Verwandlung einer einst sicher mit Tieren und Heu voller Tenne, wo jetzt Krimskrams und die Autos stehen.

Wieder zurück zeigt mir mein Bruder das Wohnzimmer, das Zimmer links neben der Haustüre. Das war sicher früher die „Stube“. Eine Couch, zwei Ohrensessel und ein sehr warm beheizter Kachelofen laden ein zum gemütlichen Hinsetzen. Aber noch ist es nicht so weit.

Wir verlassen das Zimmer und sehen uns noch die oberen zwei Räume an, ein Schlafzimmer und ein Arbeitszimmer mit eine großen Bücherwand. Mir wird ganz warm ums Herz. Hier möchte ich gerne einmal so richtig durchschmökern.

Dann gehen wir wieder hinunter ins Esszimmer. Es riecht überall nach Hühnersuppe und Kräutern. Mit großem Hunger setzen wir uns an den Tisch. Meine Schwester kommt mit dem dampfenden Topf aus der Küche und stellt ihn auf den Tisch.

20181126_kater_bearbeitetDa maunzt es am Fenster. Insgesamt hätten sie drei Katzen, erzählt meine Schwester. Und das sei jetzt der Schmusekater der Familie. Mein Schwager lässt ihn ins Zimmer und sogleich umschleicht er meine Schwester, er will gekrault werden. Aber erst einmal wird gegessen. Es mundet uns allen köstlich. Wir alle vier lieben Hühnersuppe mit Nudeln. Und nach dem Essen gibt es noch einen deftigen Zwetschkenschnaps.

Nun erinnere ich mich, dass der zweite Durchgang des Slaloms der Damen in Kürze starte und frage ob ich mir das ansehen könne. Früher hätte ich das nicht gewagt. Aber in meinem neuen Leben haben meine Bedürfnisse und Wünsche ein Sprachrohr bekommen. Ganz schaffe ich es nicht und entschuldige mich für meinen Wunsch, worauf alle meinen, es sei in Ordnung!

Wir wechseln das Zimmer. Meine Schwester hat eine Torte vorbereitet und wir trinken Tee dazu, während wir so halb quatschen und erzählen und halb den Slalom der Damen ansehen.

Und mittendrin liegt der Schmusekater längs ausgestreckt über dem Oberschenkel meiner Schwester. Sie krault ihm den Bauch, was er besonders liebt.

Mein Bruder macht ein Foto von dieser besonderen Idylle, damit wir uns später wieder gemeinsam an diesen schönen gemeinsamen Abend erinnern können.

 

© Sophie Atheo

OHRENSESSEL-GEDANKEN 13.18 – Kraft aus der Erinnerung

OHRENSESSEL-GEDANKEN 15.18 – Der erste Weihnachtsbaum


 

OHRENSESSEL-GEDANKEN

OHRENSESSEL-GEDANKEN 13.18 – Kraft aus der Erinnerung

 

Stille.

Mit geschlossenen Augen liege ich da und denke an die letzten Tage. Ein Durcheinander an Gefühlen hat mich hin und her gerissen. Von einem Arzttermin zum nächsten bin ich gelaufen. Und nun …

Still ist es im Raum.

In meinem Inneren vibrieren die Zellen und es ist so als ob ein Sog mich nach unten zieht.

Nein, das will ich nicht zulassen.

Stille.

Es dröhnt in meinen Ohren und der Gedankenstrom reißt nicht ab.

In der Ferne höre ich Kinderlachen … unbeschwertes Kinderlachen. Wo ist die Zeit der Unbeschwertheit geblieben? … Es ist schon sehr lange her, dass ich derartiges fühlen konnte. Oder lässt sich das Erwachsensein mit Unbeschwertheit einfach nicht verbinden?

Stille.

Die Stille umfängt mich und wirkt auf meinen Gedankenstrom beruhigend. Das Dröhnen in den Ohren nimmt ab.

Ich höre einen Uhu in der Ferne. Schuhuu. Schuhuu.

Ich erinnere mich nun doch an eine Zeit der Unbeschwertheit im Erwachsenenalter. Es war ein Sommer, schon längst vergangen, aber immer noch lebhaft in der Erinnerung verweilend. In diesem Sommer war ich jedes Wochenende in den Bergen. Mit jedem Höhenmeter, den ich bezwungen habe, nahm die Leichtigkeit zu. Es war so, als ob ich buchstäblich aus allen Problemen herausgestiegen war. Und ich erinnere mich, war der Berg bezwungen, kam unbeschreibliche Kraft in meinen Körper zurück. Federleicht fühlte ich mich dann, während des Abstiegs.

Stille.

Allein die Erinnerung an diesen aktiven Sommer gibt mir schon Kraft. Ich erinnere mich an die lauen Winde am Fuß der Berge, die durch die Blätter des Waldes rauschten. Oder an den röhrenden Hirschen, der sich anhörte wie ein brüllender Bär. Aber auch an die Stille auf einem Berggipfel, den ich ganz alleine erklomm. Nur ein paar Bienen unterbrachen mit ihrem Gesumme die Ruhe des Ortes.

Stille.

Ich atme tief ein und aus und erkenne, dass auch eine Erinnerung Kraft und Mut geben kann…

 


OHRENSESSEL-GEDANKEN 12.18 – Mutlos

OHRENSESSEL-GEDANKEN 14.18 – Idylle im alten Bauernhaus mit Seeblick


 

OHRENSESSEL-GEDANKEN

OHRENSESSEL-GEDANKEN 12.18 – Mutlos

 

Anmerkung zu meinen Ohrensessel-Gedanken:

Wie unschwer zu erkennen war in meinen vergangenen Ohrensessel-Gedanken handelt es sich bei Sophie um mich. Anfangs schien es mir leichter in der Art und Weise zu schreiben, wie ich es bisher tat. Nun aber werde ich die Ich-Form wählen, da es sich für mich zum jetzigen Zeitpunkt ehrlicher anfühlt.

 

OHRENSESSEL-GEDANKEN 12.18

Es ist als ob ich in einem tosenden Fluss wäre und fortgetrieben würde, ohne Halt rundherum, immer weiter. Und ich weiß nicht wohin es mich treibt … ziellos, weil kein Boden unter den Füßen…

Es hämmert in meinem Kopf. Meine Gedanken spalten sich als ob eine Hacke sie zerteilen würde. Unfähig etwas an Klarheit zu gewinnen, lasse ich mich in dem Sog des Flusses mitreißen, der mich fest im Griff hat. Wunden, die dabei entstehen, spüre ich nicht.

Der einzige Fixpunkt sind die beiden Worte: ICH WILL, nicht mehr ICH MÖCHTE, oder KÖNNTE ICH VIELLEICHT BITTE.

NEIN!

ICH WILL … ja was will ich denn eigentlich?

ICH WILL frei sein.

ICH WILL Gedankenfreiheit.

ICH WILL Selbstbestimmung.

ICH WILL kein schlechtes Gewissen mehr wegen belangloser Sachen.

ICH WILL wollen.

ICH WILL mich spüren dürfen.

ICH WILL nicht mehr das tun, was andere von mir wollen.

ICH WILL das akzeptieren, was nicht änderbar ist.

ICH WILL das tun, was mir Spaß macht.

ICH WILL auch mal zornig sein dürfen.

ICH WILL mich entfernen von Manipulatoren.

ICH WILL…

Endlos könnte ich diese Liste fortführen. Und doch bin ich unfähig, dieses WOLLEN in die Tat umzusetzen. Ohnmächtig fühle ich mich. Es fehlt mir die Kraft und vor allem der Mut zur Tat. Der Verlust von lieben Menschen wiegt so schwer.

Aber das ist der Preis der Freiheit.

Und jetzt … will ich den Preis für die Freiheit zahlen? …

Aber … so geht’s nicht weiter…

Eigentlich gibt es nur mehr ein vorwärts und kein Zurück mehr. Der Ausstieg aus gewohnten Gedankengängen und Handlungen ist bereits längst vollzogen, nur noch nicht sichtbar nach außen, oder vielleicht doch. Ja … ganz feinfühlige Freunde ahnen schon etwas…

 


OHRENSESSEL-GEDANKEN 11.18

OHRENSESSEL-GEDANKEN 13.18 – Kraft aus der Erinnerung


 

OHRENSESSEL-GEDANKEN

OHRENSESSEL-GEDANKEN 11.18

Der angestellte Ventilator weht ihr die warme Zimmerluft bei jedem Dreh ins Gesicht. Sophie sitzt vor dem Laptop und möchte sich gerne vieles, was sie so bewegt, von der Seele schreiben.

Aber so viele Gedanken bremsen sie. Alle wollen, dass man nicht mehr darüber spricht. Es ist ja schon lange vergangen, sagen sie.

Sie würde gerne offen darüber schreiben, was in ihrem Inneren vorgeht, was sie erlebt hat.

Vielleicht sollte sie es einfach mal versuchen. Sie legt ihre Hände auf die Tasten und beginnt zu schreiben:

 

Ich bin eine Zeugin Jehovas … auf dem Papier. Nicht mehr in meinem Inneren. Schon länger nicht mehr. Innerlich getrennt habe ich mich am ersten Dezember im vorigen Jahr. Das ist nicht so einfach gewesen, die innerliche Abkehr von einem Gedankengut, das man jahrelang gelebt hat.

Diesen inneren Austritt aus der Gemeinschaft auch nach außen zu geben, mich zu outen, habe ich bis jetzt nicht geschafft. Und das gefällt mir nicht.

Meine gesamte Familie ist bei dieser Glaubensgemeinschaft, mein Mann, meine Eltern, meine Geschwister, meine Freundin, einfach alle, mit denen ich Kontakt habe. Wenn ich mich oute, verliere ich alle meine Familienmitglieder und Freunde, da sie keinen „geistigen“ Kontakt mehr mit mir haben dürfen, mit einer Abtrünnigen. Ja eine Abtrünnige, das bin ich…

Ich habe das alles schon mal erlebt. Damals, als ich siebzehn Jahre alt war. Man hat mich wegen einer Lüge aus der Gemeinschaft ausgestoßen. Plötzlich stand ich ganz alleine da. Es war nicht einfach, mit siebzehn. Und die Form des Ausstoßes war sehr schlimm. Wochenlange Besprechungen vor einer Art Gericht. Und dann die Verurteilung…

Und dann diese Angst vor diesen Menschen, eine unbeschreibliche Angst und Hörigkeit verfolgten mich. Als der Ausschluss vollzogen war, dachte ich an jeder Ecke springt mich ein Zeuge Jehovas an und zeigt mit dem Finger auf mich. Ich dachte jeden Tag daran, nicht mehr leben zu wollen…

Nach Jahren kehrte ich in einer tiefen Lebenskrise zurück in die Gemeinschaft, wurde wieder aufgenommen. Ich kehrte zurück, weil ich dachte, in dieser Gruppe die Liebe zu finden, die es sonst nirgends geben würde. Aber das war ein Trugschluss.

Außerdem hatte ich nicht bedacht, dass ich zu viel in meiner Abwesenheit gelernt hatte, über das Leben an sich, über die Menschen, über die Natur. Mit diesem Wissen ist eine so begrenzte Sichtweise des Lebens nicht mehr möglich…

Und nun interessiert mich Philosophie. Das ist sehr verpönt in der Gemeinschaft. Dabei ist es ja nur die Liebe zur Weisheit…

Nein, denkt Sophie, so geht das nicht… das wird zu lang und ja, sie erinnert sich an jeden einzelnen Schmerz, den sie damals empfand, als sie ausgestoßen wurde. Sie muss einen Stopp einlegen.

Vielleicht sollte sie der Reihe nach erzählen… schlicht und einfach, offen und ehrlich erzählen, was damals wirklich passiert war…

 

© Sophie Atheo


OHRENSESSEL-GEDANKEN 10.18

OHRENSESSEL-GEDANKEN 12.18


 

OHRENSESSEL-GEDANKEN

OHRENSESSEL-GEDANKEN 10.18 – Seneca

Wieder einmal sitzt Sophie in ihrem Ohrensessel und hält ein Büchlein in der Hand, das sie schon einmal gelesen hat. Auf der Titelseite steht groß: Seneca, De tranquillitate animi, Über die Ausgeglichenheit der Seele.

An einer Wortfolge auf Seite 21 bleibt sie hängen:

…das Übel, an dem wir leiden, liegt nicht an den Orten [die wir bereisen], sondern an uns. Zu kraftlos sind wir, alles zu ertragen, weder fähig, Mühe, ein Vergnügen, uns selber oder überhaupt etwas länger auszuhalten. Dieser Zustand hat manchen in den Tod getrieben.

Lange grübelt sie über die Worte, „etwas länger auszuhalten“ nach.

Das ist wohl wieder ein Seelenbaustein, den sie gefunden hat, denkt sie sich und sinnt ein bisschen weiter…

 


OHRENSESSEL-GEDANKEN 9.18 – Wiederholungen

OHRENSESSEL-GEDANKEN 11.18