ZITATE

ZITAT 23.18 – Kurt Tucholsky

 

Hallo Ihr Lieben!

Was mich gestern sehr beschäftigt hat, ist die Geschwindigkeit, mit der wir leben.

Ich hatte in den letzten neun Jahren fast ausschließlich mit kranken Menschen zu tun. In meinem gesamten sozialen Umfeld waren Menschen, die mit irgendeiner Krankheit zu kämpfen hatten (Depressionen, Krebs, Defizite im Bewegungsapparat, Alzheimer, Parkinson etc).

Seit gut einem Monat wohne ich bei meinem Bruder und habe engen Kontakt zu meiner Schwester und meinem Schwager. Alle drei im besten Alter stehen mitten im Berufsleben. Mein Bruder hat eine Firma, meine Schwester ist in einer Führungsposition in einem Unternehmen. Alle sind gesund, im Vergleich zu meinen früheren Kontakten.

Was mir vom ersten Tag an aufgefallen ist, seit ich in meiner neuen Umgebung bin, ist die Geschwindigkeit mit der meine Lieben leben. Diese Schnelligkeit zeigt sich im Denken und im Handeln dermaßen stark, dass ich oft nur still beobachten kann, wie in einer Stunde gefühlte tausend Dinge fast zeitgleich erledigt werden. Da ein Telefonat nach dem anderen, dort eine schnell geführte Unterhaltung und schon ist man wieder ganz wo anders.

Und da fiel mir vor ein paar Tagen folgendes Zitat von Kurt Tucholsky in die Hände:

20181208_kurt_tucholsky_nein

Trotz meiner Frühpensionierung 2006 versuche oder versuchte ich bis jetzt mit der heutigen Welt wo es noch geht mitzuhalten. Aber langsam kommt in mir der Wunsch hoch, einfach NEIN zu sagen: Nein, ich will nicht mehr im Leben hin und her jagen.

NEIN!

In meiner Welt gilt ab sofort mein eigenes Tempo als Richtschnur.
Das kann in bestimmten Momenten sehr langsam sein.
Und das will ich auch so.
Ich brauche diese Langsamkeit.
Ich schenke sie mir.

 

So viel für heute.
Es würde mich interessieren, was ihr euch so schenkt?
Oder auch denkt über Schnelligkeit und Langsamkeit?

Nun euch Lesern eine geruhsame und gute Nacht
von eurer
Sophie


ZITAT 22.18 – John Lennon


 

 

 

Advertisements

12 Gedanken zu „ZITAT 23.18 – Kurt Tucholsky“

  1. Liebe Sophie.
    Wie Michael schon schrieb: Nein sagen ist sehr wichtig. Ich konnte dies schon immer gut.

    Jeder soll machen und tun wie er/sie möchte. Bei mir ist es manchmal auch hektisch, das bleibt nicht aus. Aber ich brauche auch Ruhe und Zeit für mich. Und die nehme ich mir, ganz egoistisch. Ist aber gesünder so zu handeln.

    Liebe Grüße, Nati

    Gefällt 1 Person

Ich freue mich über jeden deiner hier eingetragenen Gedanken!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s